Quappi mit Blume

Das Bild “Doppelbildnis Max Beckmann und Quappi” stammt von dem deutschen Maler, Grafiker und Hochschullehrer Max Beckmann und ist 1941 im Exil entstanden. Es zeigt den Künstler selbst mit seiner Frau Mathilde “Quappi”, wie sie gerade dabei sind auszugehen. Sie ist 20 Jahre jünger als er und wurde 1933 von der Hochschule in Deutschland, wo sie Kunstgewerbe studierte, entlassen. So begleitet sie Beckmann 1937 ins Exil zuerst in die Niederlande und später in die USA. Das Bild weist einige Gegensätze zu der sonstigen Persönlichkeit Beckmanns und im Bezug auf die Beziehung zu seiner Frau auf: Zwar sind sich die beiden auf dem Bild sehr nah, jedoch findet man Tagebuchauszüge, die belegen, dass Beckmann ein Einzelgänger war. So schreibt er zum Beispiel am 30. Juli 1943 in seinem Tagebuch: “Allein sein ist das Schönste”. Im Bild kann man diese Distanz nur erahnen, wenn man den strengen, zielgerichteten, etwas mürrischen Blick Beckmanns mit der zurückhaltenden Position seiner Frau vergleicht, die zwar dekorativ einen Blumenstrauß bei sich trägt, jedoch einen Schritt hinter ihm zu gehen scheint und einen unsicheren Blick in seine Richtung wirft.

Ein kleines Bild des Original mit gekennzeichnetem Ausschnitt wird bald gezeigt werden.