Der Tod der Kleopatra

Hans Makart lebte von 1840 bis 1884 in Österreich und gilt als Repräsentand der Ringstraßenepoche, weche ihren Ursprung in Wien hat. Das Gemälde “Der Tod der Kleopatra entstand 1875 in Öl auf Holz und misst 122,5 x 83 cm. Während seiner Ausbildung beschäftigte sich Makart mit Historienmalerei, dem angesehensten Fach seiner Studienzeit. Es war Mode gworden, märchenhafte Orientlandschaften zu malen, wobei nicht nur das Exotische und Unbekannte Interesse erweckte, sondern auch Szenerien und Gestalten aus der ferneren Geschichte. Ein besonders beliebtes Motiv war Kleopatra. Auf dem Bild trägt Kleopatra die Züge der Wiener Burgschauspielerin Charlotte Wolter, mit der Makart befreundet war und für die er im Laufe der Zeit einige Bühnenkostüme entworfen hatte. Das Bild strahlt eine gewisse Dramatik aus: Kleopatra erstarrt nach dem Biss der Schlange, die sich in ihrer rechten Hand windet.

Ein kleines Bild des Original mit gekennzeichnetem Ausschnitt wird bald gezeigt werden.